Sandro Wagner Trikot 2018

Sandro Wagner hat gute Aussichten für Position des Mittelstürmers in der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball WM 2018 in Russland berücksichtigt zu werden. Wagner wurde in der Jugend des FC Bayern München ausgebildet und verdiente seine Lorbeeren im fortgeschritteneren Alter bei den Bundesliga-Teams Darmstadt 98 und TSG Hoffenheim. Mit seiner Stärke im Kopfball und im Abschluss wusste er soweit zu überzeugen, dass er in der Winterpause der Saison 2017/18 für eine Ablöse von neun Millionen Euro wieder zurück zu Ausbildungsverein FC Bayern wechselte. In dieser Saison stellte er auch seine Qualitäten in der Nationalmannschaft unter Beweis, wo er in seinen ersten sieben Länderspielen insgesamt fünf Treffer erzielte.

Wagner im Deutschland Trikot und seine Rückennummern

Im Trikot der deutschen Nationalmannschaft ist Sandro Wagner ein Spätstarter, denn bei seinem Debüt am 6. Juni 2017 war Wagner bereits 29 Jahre alt. Der gebürtige Münchener trug bei seinem Debüt zum ersten Mal in seiner Karriere überhaupt das Trikot mit der Rückennummer 9 und hat es seitdem bei jedem Einsatz wieder erhalten. Das Trikot des DFB konnte sich Wagner allerdings schon einmal überstreifen, als ihn 2008 der damalige Coach der U21-Auswahl Dieter Eilts nominierte. Mit 20 Jahren fand der Mittelstürmer allerdings auch hier erst späte Berücksichtigung und wurde mit den Rückennummern 13 und 42 ausgestattet.

Auf Club-Ebene hatte Wagner drei längere Strecken mit einer festen Rückennummer über mehrere Saisons. Bei Werder Bremen hatte Wagner für drei Spielzeiten die Rückennummer 19 inne, bei Hertha BSC lief er weitere drei Saisons mit der Rückennummer 33 auf und bei Darmstadt 98 und der TSG Hoffenheim spielte er zuletzt mit der Rückennummer 14. Noch ist fraglich, ob er nach seinem Wechsel zum FC Bayern München die ungewöhnliche Rückennummer 2 wird verteidigen können.

Das DFB Trikot von Sandro Wagner mit der Nummer 9 auf dem Rücken.
Das DFB Trikot von Sandro Wagner mit der Nummer 9 auf dem Rücken.
Das DFB Trikot von Sandro Wagner mit der Nummer 9 auf dem Rücken.
Das DFB Trikot von Sandro Wagner mit der Nummer 9 auf dem Rücken.

Wagners sportlicher Werdegang

Sandro Wagner startete bereits im Alter von drei Jahren mit dem Fußballspielen. Bei seinem ersten Club FC Hertha München spielte er fünf Jahre bevor er zum Stadtrivalen FC Bayern wechselte. Insgesamt 13 Jahre wurde Wagner beim Rekordmeister ausgebildet, konnte sich aber in der Profimannschaft nicht direkt durchbeißen. Nachdem er in der 2007/08 nur in vier Spielen des FC Bayern eingesetzt wurde, entschied sich Wagner daher für einen Wechsel in die 2. Bundesliga. Beim Bundesliga-Absteiger MSV Duisburg wurde Wagner zum Stammspieler und erzielte in 30 Einsätzen sieben Treffer und bereitete acht Tore vor. Nach anderthalb Saisons verletzte sich der Stürmer am Kreuzband und wechselte zu Werder Bremen in die Bundesliga, wo er allerdings hinter den Erwartungen zurückblieb.
Es folgten weitere Engagements als Leihgabe beim 1. FC Kaiserslautern und bei Hertha BSC, für die er abermals in der 2. Bundesliga und nach dem Aufstieg in der 1. Bundesliga auf Torejagd ging. Nach nur zwei Jahren bei den Hauptstädtern entschied sich Wagner abermals zum Wechsel und ging zu den „Veilchen“ von Darmstadt 98. Dort erzielte er in 34 Bundesligaspielen 15 Treffer und machte die Bundesliga-Scouts auf sich aufmerksam. Für eine Ablösesumme von zwei Millionen Euro wechselte Wagner abermals den Verein und spielte sich bei der TSG Hoffenheim endgültig in den Fokus von Bundestrainer Joachim Löw.

Seine aktuelle Situation im Club

In der Winterpause der Saison 2017/18 wechselte Wagner für eine Transfersumme von neun Millionen Euro zurück zum FC Bayern München, wo er in der Jugend zum Fußballer ausgebildet wurde. Sandro Wagner ist im Team des FC Bayern als Ersatzspieler für den Stammspieler Robert Lewandowski eingeplant, kann aber damit rechnen auch in einigen Spielen in der Startelf zu stehen. In seinem ersten Spiel gegen den Ex-Club Hoffenheim kam Wagner kurz vor Schluss als Joker von der Bank und erzielte seinen ersten Treffer im Trikot des Bayern.

Wagner bei der WM 2014 und EM 2016

Beim WM Titel 2014 spielte Sandro Wagner noch keine Rolle in der Nationalmannschaft. In der Saison 2013/14 vor dem Titelgewinn in Brasilien erzielte Wagner in 25 Spielen für die Hertha nur zwei Treffer und war so kein ernsthafter Kandidat für eine Nominierung. Zwar hatte er in der Saison 2015/16 für Darmstadt 98 eine gute Bundesliga-Saison vor der EM 2016 gespielt, doch für eine Berufung in den Turnierkader reichte es auch diesmal nicht. Erst wenige Wochen vor dem Confed Cup 2017 in Russland feierte Wagner sein Länderspieldebüt und wurde von Bundestrainer Löw für das Turnier beim WM Gastgeber nominiert.

Wagner und seine Aussichten für die WM 2018

Sandro Wagner selbst verspricht sich von seinem Wechsel zu den Bayern eine höhere Chance auf eine Teilnahme bei der WM 2018 in Russland. Gegenüber der SportBild gab Wagner zu Protokoll, dass Joachim Löw ihm bestätigt habe auf jeden Fall einen großen Stürmer mit zur WM zu nehmen. Er selbst erklärte dazu, dass er in letzter Zeit immer seine Leistungen gebracht habe und aktuell der „beste deutsche Stürmer“ in der DFB-Mannschaft sei. Die Aussichten auf geringere Einsatzzeiten in der Liga seien kein großes Problem, auch das habe ihm Bundestrainer Löw bestätigt. Sandro Wagner ist eine Option für die Position des Mittelstürmers, deren Besetzung zuletzt auch von der